Rasenschriftplatten

Anfänglich war ich gegen diese Bestattungs- und Grabgestaltungsform. Nicht weil der Auftragsumfang geringer war. Es gab keine

handwerkliche Möglichkeit eine dauerhafte, würdige lesbare Inschrift zu fertigen.

Metallschriften, eigentlich für waagerechte Flächen vorgesehen sind wegen des Rasenmähens verboten. Ebenso ist Blumenschmuck in den Sommermonaten untersagt und es werden sogar Knöllchen mit Bild (20€) verschickt. Eine Bestat-tungsform ohne langjährige Pflegepflichten muss es heutzutage geben bei unseren kleinen verstreuten Familien. Es gibt da aber auch andere Bestattungsformen (siehe halbanonyme Urnengrabfelder in Projekte / Referenzen)

In unserer Gegend gibt es nur einen Ort wo ein Rasenschriftplatten-Feld angelegt ist wo Frieden herrscht.  Jede Platte hier liegt an einem Pflanzstreifen oder um ein Rondell was nach Belieben geschmückt werden kann aber nicht muss. Inzwischen gibt es auch eine Möglich-keit der dauerhaften Beschriftung. Die Inschrift wird einge-strahlt und anschließend mit Kunstharz ausgegossen. 

Danach wird die komplette Platte nochmal poliert. Es entsteht eine ebene Fläche die sich bei Regen reinigt und zur Not auch mal schnell mit dem feuchten Lappen gereinigt werden kann. Das Kunstharz ist UV-Beständig und frostsicher.